Streuobstwiesen

Streu­obst­wie­sen wer­den oft als so genann­te Aus­gleichs­flä­chen aner­kannt. Wozu eigent­lich die hol­zi­gen Äpfel, die klei­nen Bir­nen, die hut­ze­li­gen Zwet­schen? Hier nur ein Grund: Die Erb­merk­ma­le unse­res Tafel­obs­tes sind durch Ver­ede­lun­gen und Züch­tun­gen so ver­än­dert, dass vom ursprüng­li­chen Erb­gut nur noch wenig vor­han­den ist – das Streu­obst aber besitzt die­ses Erb­gut noch.