Weitere Mühlen in Ermenrod, Kestrich …

Weitere Mühlen in Ermenrod, Kestrich …

Sei­fen­müh­le
Ermen­rod – Groß-Felda­er-Stra­ße 21

Soll nach dem Flur­na­men Sei­fen­gal­le benannt wor­den sein, es könn­te sich aber ursprüng­lich um eine Kno­chen­müh­le gehan­delt haben.
Erst­erwäh­nung um das Jahr 1550 mit dem Mül­ler Peter Mül­ler.
Gebäu­de ein­ge­stürzt am 5. Mai 1955, dann still­ge­legt, Res­te ste­hen noch heu­te Kaf­fee­rös­te­rei.
Ehe­mals ober­schläch­ti­ges Was­ser­rad mit einem Mahl­gang.
Unter­halb der Müh­le stand bis zum Jahr 1955 eine Säge­müh­le mit ober­schläch­ti­gem Was­ser­rad.
Der Was­ser­zu­fluss kam über den noch vor­han­de­nen Mühl­gra­ben von der Queck­müh­le in Zeil­bach – er führt heu­te in die Fel­da.
Kreu­ders­müh­le
Kestrich – An der Wels­bach 39

Alte Lehn­müh­le der von Wei­ters, von Rot­s­mann, von Wind­hau­sen und zuletzt der Schencken zu Schweins­berg.
Die Müh­le hat­te zwei ober­schläch­ti­ge Was­ser­rä­der mit einem Mehl­mahl- und einem Ölmahl­gang. Am 1. April 1904 wird der Mehl­mal­gang, am 98 Juni 1926 die gesam­te Müh­le still­ge­legt, doch am 7. März 1935 wird eine Schrot­müh­le ange­mel­det, die bis nach dem 2. Welt­krieg tätig war.
Das Was­ser wur­de ober­halb von Kestrich in Rich­tung Köd­din­gen vom Sen­gers­bach (Erlen­bach) über einen heu­te noch zum Teil erhal­te­nen Mühl­gra­ben zur Müh­le geführt.


Müh­le ohne Namen
Klein Fel­da (heu­te Zeil­bach) – Erlen­stra­ße 16

Mäch­ti­ges Gebäu­de mit Inschrift
Erst­erwäh­nung im Jahr 1625 mit dem Mül­ler Claus Schepp
Müh­len­be­trieb ein­ge­stellt, kei­ne Ein­rich­tun­gen mehr vor­han­den, heu­te Tur­bi­ne,
ehe­mals Ober­schläch­ti­ges Was­ser­rad mit einem Mahl­gang
Was­ser­zu­fluss aus den Erlen über einen Mühl­gra­ben