Landschaft

Der vulkanische Vogelsberg

Feu­er und Was­ser – die­se Ele­men­te erschu­fen und präg­ten den sagen­haf­ten Vogels­berg.

Der Vul­ka­nis­mus im Vogels­berg begann vor etwa 18 Mil­lio­nen Jah­ren mit einer ers­ten Pha­se, die ca. eine Mil­li­on Jah­re andau­er­te. Zwi­schen­zeit­lich beru­hig­te sich die vul­ka­ni­sche Tätig­keit, in der die Regi­on tief­grei­fend ver­wit­tert und abge­tra­gen wur­de. In der zwei­ten Pha­se des Vul­ka­nis­mus durch­bra­chen För­der­schlo­te den Unter­grund, wel­che heu­te oft als Kup­pen die Land­schaft kenn­zeich­nen. Vor etwa 15 Mil­lio­nen Jah­ren ende­te der Vul­ka­nis­mus.

Der Vogels­berg war ein grö­ße­res Vul­kan­feld, in dem glut­flüs­si­ge Lava aus einer Viel­zahl von Spal­ten und unter­schied­lich gro­ßen För­der­schlo­ten an die Erd­ober­flä­che beför­dert wur­de. Die Lava erstarr­te zu Basalt, der fast über­all in der Regi­on zu fin­den ist. Glut- und Asche­wol­ken aus die­ser Zeit sind in vie­len Auf­schlüs­sen als Abla­ge­run­gen bis heu­te erhal­ten geblie­ben.

Die Ero­si­on – also das Zusam­men­spiel aus Ver­wit­te­rung und Abtra­gung – ver­än­der­te die Regi­on bis heu­te nach­hal­tig.

Im Geo­park Vul­kan­re­gi­on Vogels­berg erfah­ren Sie mehr zum Vul­ka­nis­mus im Vogels­berg: www.geopark-vogelsberg.de 


Landschaft Feldatal

Durch die wech­seln­den Land­schafts­be­stand­tei­le des Vogels­bergs ist die Groß­ge­mein­de Felda­tal beson­ders geprägt. So liegt der Orts­teil Wind­hau­sen auf einer Berg­kan­te am Rand eines Hoch­pla­teaus, Stum­per­ten­rod dage­gen in einer hoch gele­ge­nen wan­nen­för­mi­gen Mul­de. Köd­din­gen, Kestrich und die obe­re Orts­la­ge von Groß-Fel­da in einem Tal­ein­schnitt, der sich nach Ermen­rod hin zu einer Aue öff­net und Zeil­bach wie­der­um in einer in sich fast geschlos­se­nen Mul­de.
Alle Orts­la­gen, außer Wind­hau­sen, sind durch Höhen­rü­cken begrenzt – am bes­ten und gleich­zei­tig mit dem schöns­ten Aus­bli­cken auf bei­den Sei­ten von Köd­din­gen und Kestrich zu sehen.

Hin­zu kom­men die ‚auf­ge­setz­ten’ Kup­pen, wie die des Köd­din­ger Vogels­bergs, des Teu­fels­kopfs, Her­ren­kopfs, Hai­de­kopfs, Berg­a­cker­skopfs, Gebrann­ten Kopfs und vie­ler Höhen mehr.