Härtebereich des Trinkwassers

Gemäß § 9 des Geset­zes über die Umwelt­ver­träg­lich­keit von Wasch- und Rei­ni­gungs­mit­teln (Wasch- und Rei­ni­gungs­mit­tel­ge­setz – WRMG) vom 29. April 2007 in der Fas­sung der Bekannt­ma­chung vom 17. Juli 2013 (BGBl. I S. 2538), das zuletzt durch Arti­kel 3 des Geset­zes vom 18. Juli 2017 (BGBl. I S. 2774) geän­dert wor­den ist, wer­den hier­mit die Här­te­be­rei­che des aus den ein­zel­nen Was­ser­wer­ken abge­ge­be­nen Trink­was­sers bekannt gege­ben:

Was­ser­werk (Hoch­be­häl­ter)    Här­te­be­reich

Groß-Fel­da (Ent­nah­me­da­tum: 26.11.2019)               weich: 0,94 mmol/l, 5,25 °dH   (Orts­tei­le Ermen­rod, Groß-Fel­da und Schell­nhau­sen)

Wind­hau­sen (Ent­nah­me­da­tum: 20.03.2019)             weich: 0,64 mmol/l, 3,59 °dH (Orts­tei­le Kestrich und Wind­hau­sen)

Köd­din­gen (Ent­nah­me­da­tum: 20.03.2019)                 weich: 0,76 mmol/l, 4,23 °dH (Orts­tei­le Köd­din­gen und Stum­per­ten­rod)

Zeil­bach (Ent­nah­me­da­tum: 26.11.2019)                   weich: 1,02 mmol/l, 5,69 °dH