Geschichte der Juden in Kestrich

„Geschich­te der Juden in Kestrich“ von Ehren­bür­ger­meis­ter Ernst-Uwe Off­haus ist eine Auf­stel­lung der jüdi­schen Geschlech­ter von Kestrich. Sie kann bis auf den Zeit­raum von 1809 bis 1822 als voll­stän­dig betrach­tet wer­den.

Die Arbeit soll dar­an erin­nern, dass jüdi­sche Mit­bür­ger über 400 Jah­re mit und neben unse­ren Alt­vor­de­ren gelebt und damit mit ihnen gear­bei­tet, gefei­ert aber auch gelit­ten haben. Sie fühl­ten sich trotz ihrer Reli­gi­on als Deut­sche, arbei­ten hier, nah­men in allen Berei­chen des Gemein­de­le­ben teil, waren Sol­da­ten in deut­schen Ein­hei­ten, zogen in Krie­ge und fieh­len für ihre Hei­mat und Vater­land.

Als man sie ver­bre­che­risch aus­grenz­te nahm man ihnen ihre Hei­mat und ihr Vater­land. Vor mehr als 70 Jah­ren begann ihr leid­vol­ler Exo­dus. Damit ende­ten in unse­rer und ihrer Hei­mat 400 Jah­re jüdi­sche Geschich­te- endet auch ein Teil der Mensch­lich­keit.

(Aus der Nach­be­trach­tung von Ernst-Uwe Off­haus)

Erhält­lich ist das Buch auf der Gemein­de­ver­wal­tung Felda­tal für 15 €. (Abho­lung nur vor Ort mög­lich)