aktuelle Corona-Bürgerinfo

Hal­lo aus dem Rathaus!

Zual­ler­erst wün­sche ich Ihnen allen ein fro­hes neu­es Jahr und bedan­ke mich zugleich bei Ihnen für die vie­len guten Wün­sche, die uns umge­kehrt erreicht haben. Lei­der steht auch der Jah­res­be­ginn im Zei­chen der Pan­de­mie: Die Lage bleibt wei­ter­hin sehr ernst. Wir müs­sen jetzt alles tun, um die Infek­ti­ons­zah­len wie­der zu senken. 

Des­halb sind die Maß­nah­men, die mit dem Bund ver­ab­re­det und am 06.01.2021  im Hes­si­schen Kabi­nett beschlos­sen wur­den, wich­tig und not­wen­dig. Die meis­ten Rege­lun­gen wur­den bis zum 31.1. ver­län­gert, wie­der ande­re muss­ten ver­stärkt werden. 

Ab dem 11.1. gilt in Hes­sen vor­erst bis zum 31.1. Folgendes:

-Pri­va­te Tref­fen dür­fen nur noch einem Haus­stand und einer wei­te­ren Per­son statt­fin­den. Kin­der zäh­len mit. Die­se Rege­lung ent­spricht der aus dem Früh­jahr 2020.

-Für Gebie­te mit einer Inzi­denz von über 200 wird der Bewe­gungs­ra­di­us auf 15 Kilo­me­ter ein­ge­schränkt. Damit wol­len wir bei­spiels­wei­se ver­hin­dern, dass tou­ris­ti­sche Zie­le regel­recht „über­rannt“ werden.

-Für Schu­len und die Kin­der­be­treu­ung gel­ten die bereits bestehen­den Maß­nah­men wei­ter­hin. Schü­le­rin­nen und Schü­ler sol­len bis Klas­se 6, wo immer mög­lich, dem Prä­senz­un­ter­richt fern­blei­ben. Ab Jahr­gangs­stu­fe 7 gibt es mit der Aus­nah­me von Abschluss­klas­sen Distanz­un­ter­richt. Klas­sen­ar­bei­ten fin­den in der Regel nicht statt. 

-Kitas sol­len nur in Anspruch genom­men wer­den, wenn die Betreu­ung dort drin­gend not­wen­dig ist. Wer Kin­der daheim betreut, kann bis zu zehn zusätz­li­che Tage Kin­der­kran­ken­geld je Eltern­teil gel­tend machen. 

-In Alten- und Pfle­ge­hei­men sind wei­ter­hin streng alle Hygie­ne­re­geln ein­zu­hal­ten. Ange­hö­ri­ge sol­len nur nach Tests in die Ein­rich­tun­gen dür­fen. Bund und Län­der wer­den eine Initia­ti­ve star­ten, um frei­wil­li­ge Kräf­te zur Unter­stüt­zung vor Ort zu gewinnen. 

Wei­te­re Regelungen:

-Die Novem­ber­hil­fen sol­len zügig bis zum 10. Janu­ar erfol­gen. Die Über­brü­ckungs­hil­fen des Bun­des sol­len im ers­ten Quar­tal fließen.

-Wer aus einem Risi­ko­ge­biet ein­reist, muss nicht nur wie ohne­hin schon in Qua­ran­tä­ne, son­dern sich jetzt außer­dem bin­nen 48 Stun­den vor der Anrei­se oder direkt nach der Ein­rei­se tes­ten lassen.

Dies sind erneut har­te Ein­schrän­kun­gen. Doch sie sind lei­der nötig, wenn wir 2021 hof­fent­lich irgend­wann als das Jahr benen­nen wol­len, in dem wir Coro­na besiegt haben. Wenn wir die­sen har­ten Weg noch eine Zeit lang durch­hal­ten, habe ich die Hoff­nung, dass wir uns schritt­wei­se wie­der einer Nor­ma­li­tät annä­hern können. 

Blei­ben Sie gesund,

Ihr Bür­ger­meis­ter 

Leo­pold Bach 

Lie­be Bür­ge­rin­nen und Bürger,

die Dyna­mik, mit wel­cher sich das Coro­na­vi­rus aus­brei­tet, ist unheim­lich schnell. Wir befin­den uns inmit­ten der zwei­ten Wel­le. Die­se Dyna­mik bedeu­tet, dass sich die ver­ord­ne­ten Maß­nah­men genau­so schnell ändern. Es heißt folg­lich wie­der: „Leben in der Lage“. 

Über kon­kre­te Schrit­te infor­mie­ren wir Sie wei­ter­hin umge­hend via Tele­gram-App und über die Web­sei­te der Gemeinde.

Mein ganz per­sön­li­cher Appell an Sie, lie­be Bür­ge­rin­nen und Bür­ger: Nicht alles was noch erlaubt ist, muss bis zum Äußers­ten aus­ge­reizt wer­den. Es zeigt sich aktu­ell, dass sich Anste­ckun­gen haupt­säch­lich im pri­va­ten Bereich z.B. auf Fei­er­lich­kei­ten ereignen. 

Die Kon­se­quen­zen und Maß­nah­men aus der dyna­mi­schen Aus­brei­tung wer­den unser gesell­schaft­li­ches Leben wie­der einschränken.

Das wird für uns alle erneut hart wer­den, die Ein­schrän­kun­gen wer­den kom­men, aber es ist drin­gend not­wen­dig, um unse­re eige­ne Gesund­heit, aber auch die Gesund­heit unse­rer Mit­men­schen zu schützen. 

Las­sen Sie uns noch ein­mal zusam­men­ste­hen und zusam­men­hal­ten. Nur gemein­sam schaf­fen wir es ein wei­te­res Mal. 

Las­sen Sie uns gemein­sam die Regeln ein­hal­ten. Redu­zie­ren wir die Anzahl unse­rer Kon­tak­te in unser aller Inter­es­se und für die Gesund­heit unse­rer Mitmenschen!

Hier fin­den Sie einen Über­blick über die der­zeit in Hes­sen gel­ten­den Regeln: 

Fra­gen und Ant­wor­ten zu den wich­tigs­ten Coro­na-Rege­lun­gen in Hessen

www.vogelsbergkreis.de

Es liegt nun an uns – die nächs­ten Wochen sind ent­schei­dend – auch dafür, wie wir Weih­nach­ten fei­ern werden.

Bit­te blei­ben Sie gesund!

Herz­lichst Ihr

Leo­pold Bach

Bür­ger­meis­ter


Es gibt eine eige­ne App: Die Coro­na-Warn-App der Bundesregierung.📱

Mit der Coro­na-Warn-App wird das Smart­pho­ne zum Warn­sys­tem. Die App infor­miert Sie, wenn Sie Kon­takt mit nach­weis­lich Infi­zier­ten hat­ten. Sie schützt also uns und unse­re Mitmenschen.

Denn Infi­zier­te kön­nen unmög­lich alle Per­so­nen benen­nen, denen sie im Super­markt, in der Bahn oder beim Spa­zier­gang begeg­net sind. Die Coro­na-Warn-App kann sol­che Lücken schlie­ßen. Sie erkennt, wenn sich ande­re Men­schen in unse­rer Nähe auf­hal­ten. Und sie benach­rich­tigt uns, wenn gemel­det wor­den ist, dass sich einer die­ser Men­schen nach­weis­lich infi­ziert hat.

War­um ist die App so wich­tig? Wie funk­tio­niert Sie genau? Was pas­siert mit den Daten? Alle Infos dazu fin­den Sie auch auf www.corona.hessen.de

Hel­fen Sie wei­ter mit und laden Sie sich die App auf Ihr Han­dy! Mit der Coro­na-Warn-App kön­nen alle mit­hel­fen, Infek­ti­ons­ket­ten schnell zu durch­bre­chen. Es war nie ein­fa­cher ande­re und sich selbst zu schüt­zen – denn die App laden geht auch von der Couch.