Die Hohlmühle bei Schellnhausen

Die Hohlmühle bei Schellnhausen

Die Hohl­müh­le liegt am Beginn eines der schöns­ten Täler unse­rer ober­hes­si­schen Hei­mat , das von Schell­nhau­sen nach Ehrings­hau­sen führt. Viel­leicht ist sie der Rest­be­stand des ‚wüst‘ gewor­de­nen Dor­fes ‚Hol­le‘, des­sen ehe­ma­li­ge Lage im Hoh­ler Grund ver­mu­tet wird.
Erst­erwäh­nung im Jahr 1630 mit dem Mül­ler Eck­hardt Wey­gan­dt,
soll aber bereits um das Jahr 1500 bestan­den haben.
Im Jahr 1960 still­ge­legt und 1980 zu einem Wohn­haus umge­baut.
Ehe­mals zwei ober­schläch­ti­ge Was­ser­rä­der mit zwei Mahl­gän­gen
heu­te treibt ein neu­es Was­ser­rad eine Tur­bi­ne – Das Was­ser kommt vom Ham­mer­gra­ben aus Schell­nhau­sen.