Feldatal

Corona-Bürgerinfo 23. März 2020

Coronavirus Update, Stand 23.03.2020:

 

Liebe Bürgerinnen und Bürger,

 

die Lage ist sehr Ernst! Die schwierigsten Zeiten liegen noch vor uns. In Italien sind an einem Tag über 800 Menschen am Coronavirus verstorben. Bitte nehmen Sie die Lage genauso ernst wie wir und reduzieren Sie persönliche Kontakte auf ein Minimum. 

 

Um die Ausbreitung weiter einzudämmen sind ab Samstag, dem 21.03.2020, 12:00 Uhr, Restaurants und Cafés bis auf Liefer- und Abholdienste zu schließen. Außerdem werden ab Montag, dem 23.03.2020, Zusammenkünfte ab 2 Personen untersagt. 

 

Alle Reiserückkehrer aus Risikogebieten müssen weiterhin 14 Tage in Quarantäne - bitte melden Sie sich umgehend beim Gesundheitsamt des Vogelsbergkreises unter 06641 977189.

 

Mit Wirkung zum 23.03.2020 gibt es weitere einschneidende Beschlüsse des Bundes und der Länder. Es gilt dann folgendes:

-Die Bürgerinnen und Bürger werden angehalten, die Kontakte zu anderen Menschen außerhalb der Angehörigen des eigenen Hausstands auf ein absolut nötiges Minimum zu reduzieren.

-In der Öffentlichkeit ist, wo immer möglich, zu anderen als den zuvor genannten Personen ein Mindestabstand von mindestens 1,5 m einzuhalten.

-Der Aufenthalt im öffentlichen Raum ist nur alleine, mit einer weiteren nicht im Haushalt lebenden Person oder im Kreis der Angehörigen des eigenen Hausstands gestattet.

-Der Weg zur Arbeit, zur Notbetreuung, Einkäufe, Arztbesuche, Teilnahme an Sitzungen, erforderlichen Terminen und Prüfungen, Hilfe für andere oder individueller Sport und Bewegung an der frischen Luft sowie andere notwendige Tätigkeiten bleiben selbstverständlich weiter möglich.

-Gruppen feiernder Menschen auf öffentlichen Plätzen, in Wohnungen sowie privaten Einrichtungen sind angesichts der ernsten Lage in unserem Land inakzeptabel. Verstöße gegen die Kontakt-Beschränkungen sollen von den Ordnungsbehörden und der Polizei überwacht und bei Zuwiderhandlungen sanktioniert werden.

-Gastronomiebetriebe werden geschlossen. Davon ausgenommen ist die Lieferung und Abholung mitnahmefähiger Speisen für den Verzehr zu Hause.

-Dienstleistungsbetriebe im Bereich der Körperpflege wie Friseure, Kosmetikstudios, Massagepraxen, Tattoo-Studios und ähnliche Betriebe werden geschlossen, weil in diesem Bereich eine körperliche Nähe unabdingbar ist. Medizinisch notwendige Behandlungen bleiben weiter möglich.

-In allen Betrieben und insbesondere solchen mit Publikumsverkehr ist es wichtig, die Hygienevorschriften einzuhalten und wirksame Schutzmaßnahmen für Mitarbeiter und Besucher umzusetzen.

Diese Maßnahmen sollen zunächst eine Geltungsdauer von mindestens zwei Wochen haben.

Bei Verstoß gegen die erlassenen Verordnungen ist ab sofort mit Bußgeldern und Strafanzeige zu rechnen. 

 

Um Kinderbetreuung in der Kita oder der Grundschule zu erhalten reicht es nun aus, wenn ein Elternteil in einem der folgenden Berufe tätig ist (hierzu gehört nun auch der Lebensmitteleinzelhandel):

  • Angehörige des Polizeivollzugsdienstes
  • Arbeitnehmer des Landes, die bei den Polizeipräsidien tätig sind und Vollzugsaufgaben wahrnehmen
  • Angehörige von Feuerwehren
  • Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Behörden des öffentlichen Gesundheitsdienstes
  • Richterinnen und Richter sowie Staatsanwältinnen und Staatsanwälte der Justiz
  • Bedienstete des Justiz- und Maßregelvollzuges
  • Bedienstete von Rettungsdiensten
  • Helferinnen und Helfer des Technischen Hilfswerkes
  • Helferinnen und Helfer des Katastrophenschutzes
  • Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter
    1. ​​​​Krankenhäusern
    2. Vorsorge- oder Rehabilitationseinrichtungen, in denen eine den Krankenhäusern vergleichbare medizinische Versorgung erfolgt
    3. Dialyseeinrichtungen
    4. Tageskliniken
    5. Entbindungseinrichtungen
    6. Behandlungs- oder Versorgungseinrichtungen, die mit einer der in den Nummern 1 bis 5 genannten Einrichtungen vergleichbar sind
    7. voll- oder teilstationäre Einrichtungen zur Betreuung und Unterbringung älterer, behinderter oder pflegebedürftiger Menschen

  • Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die in medizinischen und pflegerischen Berufen arbeiten, insbesondere

o    Altenpflegerinnen und Altenpflege

o    Altenpflegehelferinnen und Altenpflegehelfer

o    Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in Einrichtungen, die Kinder und Jugendliche im Rahmen der stationären Hilfen zur Erziehung oder der Eingliederungshilfe betreuen,

o    Anästhesietechnische Assistentinnen und Anästhesietechnische Assistenten

o    Ärztinnen und Ärzte

o    Apothekerinnen und Apotheker

o    Desinfektorinnen und Desinfektoren

o    Gesundheits- und Kinderkrankenpflegerinnen und Gesundheits- und Kinderkrankenpfleger

o    Gesundheits- und Krankenpflegerinnen und Gesundheits- und Krankenpfleger

o    Hebammen

o    Krankenpflegehelferinnen und Krankenpflegehelfer

o    Medizinische Fachangestellte

o    Medizinisch-technische Laboratoriumsassistentinnen und Medizinisch-technische Laboratoriumsassistenten

o    Medizinisch-technische Radiologieassistentinnen und Medizinisch-technische Radiologieassistenten

o    Medizinisch-technische Assistentinnen für Funktionsdiagnostik oder Medizinischtechnischer Assistenten für Funktionsdiagnostik

o    Notfallsanitäterinnen und Notfallsanitäter

o    Operationstechnische Assistentinnen und Operationstechnische Assistenten

o    Pflegefachfrauen und Pflegefachmänner

o    Beschäftigte von ambulanten Betreuungs- und Pflegediensten

o    Pharmazeutisch-technische Assistentinnen oder pharmazeutisch-technische Assistenten

o    Rettungsassistentinnen und Rettungsassistenten 

o    Zahnärztinnen und Zahnärzte

o    Zahnmedizinische Fachangestellte

Personen, die unmittelbar mit der Auszahlung von Geldleistungen nach einem der folgenden Gesetze befasst sind:

o    Zweites Buch Sozialgesetzbuch,

o    Drittes Buch Sozialgesetzbuch,

o    Asylbewerberleistungsgesetz

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die unmittelbar in den Sektoren der Verordnung zur Bestimmung Kritischer Infrastrukturen nach dem BSI-Gesetz tätig sind, soweit von dem Arbeitgeber der Nachweis erbracht wird, dass ihre Tätigkeit zwingend erforderlich ist

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Lebensmitteleinzelhandel, in der landwirtschaftlichen Erzeugung sowie in der Verarbeitung, dem Transport und dem Vertrieb von Lebensmitteln

Fachkräfte in Tageseinrichtungen für Kinder gemäß § 25 Hessisches Kinder- und Jugendhilfegesetzbuch

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Bereich Gesundheit in der

o    stationären medizinischen Versorgung

o Versorgung mit unmittelbar lebenserhaltenden Medizinprodukten, die Verbrauchsgüter sind

o    Versorgung mit verschreibungspflichtigen Arzneimitteln und Blut- und Plasmakonzentraten zur Anwendung im oder am menschlichen Körper

o    Laboratoriumsdiagnostik

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die in der Abfallwirtschaft tätig sind mit Nachweis vom Arbeitgeber

Einen Vordruck zum Nachweis über die Zugehörigkeit zu den oben genannten Personengruppen finden Sie im Internet unter:

 

https://soziales.hessen.de/gesundheit/infektionsschutz/corona-hessen/umgang-mit-corona-kita-und-kindertagespflegestellen

 

Bitte halten Sie sich aus Rücksicht gegenüber den älteren und schwächeren und unseren Mitbürgern mit Vorerkrankungen an die Einschränkungen, ansonsten müssen in Zukunft noch drastischere Maßnahmen wie eine Ausgangsbeschränkung folgen. 

 

Wenn Sie Hilfe benötigen, wenden Sie sich gerne weiterhin an die Gemeindeverwaltung. 

 

Aktuelle Infos finden Sie auch hier: https://www.hessen.de/

 

 

 

 

Bleiben Sie gesund!

 

Ihr

Leopold Bach

Bürgermeister